Update PpSG

Update Pflegekammer

Tarifverträge

Deckelung der Eigenanteile in der Langzeitpflege

Nursing Home Compare

Nutzerorientierte Versorgung: Bericht über Auftaktveranstaltung förges Verbund

Blick nach Ohio

DNQP sucht Einrichtungen (Entlassungsmanagement)

Hinweis auf Kongresse

cs6jwft9u2mrxicyp9xj15y6rj5qde7yd54t5uaw

In eigener Sache



8 Kommentare
  1. Avatar
    Georg Paaßen sagte:

    Erwin Rüddel (MdB, CDU)

    Ihr habt dem Herrn wirklich zu wenig Ehre erwiesen.
    Er hat für die Bundestagsfraktion jahrelang die Pflegepolitik vertreten. Seit 2018 ist er Vorsitzender des Gesundheitsausschuss des Bundestages. Das sollten wir nicht vergessen.
    So richtig Berühmtheit erlangt hat Erwin Rüddel, als er am 3. Februar 2018 twitterte. Daraufhin brach ein Twitter Gewitter aus. Unter #twitternwierueddel (https://twitter.com/hashtag/twitternwierueddel) wurde munter getwittert, welche Folgen das auf-die-lange-Bank-schieben in der Pflegepolitik bereits hat. (Google wirft zu #twitternwierueddel über 6500 Treffer aus.) SZ, Zeit, SWR … brichteten.
    (mehr auf https://www.pflegegrad.info/nachrichten/rss/2018-i/2018-02-28.php )

    Der CDUler hat sich auch sehr dadurch hervorgetan, dass er den über zehn Jahre mühsam ausgehandelten Konsens zur #Generalistik auf den allerletzten Metern der parlamentarischen Verhandlungen wieder aufgedröselt hat. Das heute zwar eine einheitliche Pflegeberufe Ausbildung organisiert wird, aber meist noch irgendwie auch Angebote für eine spezielle Altenpflegeausbildung eingebastelt werden müssen ist auf seinem Mist gewachsen.

    PS.: In die Qualität seiner inhaltlichen Arbeit hat Erwin Rüddel im November 2018 Einblick gewährt. Der Vorsitzende des Gesundheitsausschuss des Bundestages gehörte zu denjenigen, die öffentlich die Verrechnungen der „Lungenfachärzte“ lobten:
    https://www.pflegegrad.info/nachrichten/rss/2018-iv/2018-11-26.php

    Ehre wem Ehre gebührt.

    Antworten
    • Christian
      Christian sagte:

      Danke Georg, für die vielen Hinweise. Die Person haben wir definitiv zu wenig beleuchtet, da hast du recht. Nun wissen wir mehr, danke für die vielen Infos!

      Antworten
  2. Avatar
    Tobi sagte:

    Hi,

    wir haben ja alle Verstanden, dass ihr pro Kammer seid, aber Menschen, die die Pflegekammer aus verschiedenen Gründen ablehnen mit Flat-Earthlern gleichzusetzen, ist unglaublich und unterstes Niveau.

    Ich finde Verbesserungen in der Pflege sehr wichtig und nötig, aber ihr bewegt Euch nach einem guten Start des Podcasts in eine sehr fragwürdige Richtung.
    Ein neutraler Podcast mit Pro & Contra ohne Diskriminierung von Gruppen wäre so wichtig. Ich dachte, das könntet ihr sein. Jetzt glaube ich nicht mehr dran. Schade!

    Tobi

    Antworten
    • Christian
      Christian sagte:

      Hallo Tobi, danke für deinen Kommentar!
      Und genau das ist es, was ich damit meinte: Es geht nicht darum, ob jemand dagegen oder dafür ist, sondern eben darum, dass man sich mit etwas identifiziert und sobald die Gefahr besteht, das jemand an dieser Identität kratzt, in eine Abwehrhaltung zu gehen. Oder wie in diesem Fall: den objektiven Vergleich zu leugnen und die Distanz zu suchen, weil ich anderer Meinung bin. Ich distanziere mich nicht von denen, die anderer Meinung sind, sondern ich gehe in die Diskussion und in den Diskurs.
      Anstelle, dass wir Hand in Hand diesen Weg gehen und erfahren, wie es ist, versucht jede*r seinen eigenen Weg zu gehen. Das geht nicht, wenn man in einer Berufsgruppe ist, die einen verbindet. Vielleicht ist das mit der Kammer auch eine ganz schlechte Idee. Aber das werden wir nur erfahren, wenn wir es zulassen.

      Und es geht nicht darum, dich mit jemandem zu vergleichen, der glaubt, die Erde sei flach, sondern es geht darum, zu verdeutlichen, wie sehr man an eine Sache glauben kann. Nicht mehr und nicht weniger. Und was daran unteres Niveau ist, weis ich nicht. Denn auch Menschen, die glauben, dass wir von einem Eisring umgeben sind, erhalten den gleichen Respekt wie alle anderen Menschen. Eben weil sie Menschen sind. Es macht niemanden zu einem schlechten Menschen, weil er an etwas anderes glaubt. Außer Rassist*innen. Es wurde an keiner Stelle jemand diskriminiert, als ich den Vergleich gezogen habe. Eine eher zweifelhaftere Meinung habe ich zu denen, die Frau Reimann ausbuhen, obwohl sie wertschätzend gehandelt hat. Ich denke, das ist sehr objektiv benannt worden. Es hilft, sich von seiner emotionalen Rolle zu lösen, wir sprechen hier über die Sache und nicht die Leidenschaft.

      Trotzdem danke für Deinen Hinweis und liebe Grüße!

      Christian ;)

      Antworten
      • Avatar
        Tobi sagte:

        Hallo Christian,

        danke für die schnelle Antwort.
        Erstmal möchte ich klarstellen, dass ich nicht gegen die Stärkung der Pflege bin und ich glaube auch, dass eine starke Interessenvertretung notwendig ist.
        Meine persönliche Meinung ist zwar, dass aktuell die falschen Leute die Zügel in der Hand haben, aber das ist zu Beginn ja oft so. Um so etwas durchzusetzen und anzustoßen, muss man relativ “radikal” für ein Thema einstehen.
        Ich denke, dass sich die Kammern mit der Zeit liberalisieren werden und andere die Führung übernehmen.

        Mir geht es um die einseitige Art, in der ihr berichtet und dass es noch nie eine andere Meinung gab. Es gibt viele (rationale) Argumente, die gegen die aktuellen Strukturen und Ansätze sprechen.
        Zusätzlich findet noch ein Vergleich mit einer Gruppe statt, die fanatisch ist und die Realität verleugnet. Das ist einfach unpassend. Es gibt viele psychologische Effekte, die auf Intergruppenkonflikte zutreffen, aber der von Dir genannte ist vermutlich nicht der relevanteste Effekt.

        Wenn man die Pflege vertreten will und darüber informieren, dann muss man auch verschiedene Meinungen zulassen können.

        Ich finde grundsätzlich, dass ein Podcast wie Euer gefehlt hat und deswegen höre ich ihn. Die Pflege braucht mehr Aufmerksamkeit und Lobby. Ihr bewegt Euch aus meiner Sicht nur in die falsche Richtig und verliert Neutralität. Informieren statt Politik machen, wäre ein bessere Beitrag für die Pflege.

        Lg,
        Tobi

      • Christian
        Christian sagte:

        Nein, Tobi, unterstellt dir auch niemand. Ich freue mich, dass du für eine Interessenvertretung bist. Das verneint im Grund ja auch niemand. Allerdings wird es eng, wenn es um Alternativen geht – und die ist leider nicht vorhanden.

        Natürlich gibt es für uns nur eine Meinung. Das liegt doch in der Sache: wir sind dafür. Das heißt nicht, dass wir kein Verständnis dafür haben, wenn jemand dagegen ist. Man kann ja auch dagegen sein. Nur dann müssen auch Alternativen her, weil der Status Quo so nicht bleiben kann. Wieso sollten wir so tun und contra sein? Kann ich persönlich garnicht, weil ich nicht daran glaube. Es ist nicht meine Denkweise, was nicht heißt, dass ich nicht andere Meinungen respektiere. Natürlich gib es genügend rationale Argumente, die die Strukturen infrage stellen. Aber das ändert ja die grundsätzliche Sache nicht. Und sorry: ich kann auch kein Verständnis dafür aufbringen, dass nur weil man etwas nicht will, die Wertschätzung anderer komplett ignoriert. Das ist keine Art, in einen Dialog zu gehen. Und nach dem Video kann ich durchaus unterstellen, dass grundsätzlich die Bereitschaft, in den Diskurs zu gehen, durchaus gering ist. Wahrscheinlich stimmst du mir da sogar zu.

        Du distanzierst dich von einer Gruppe, die deiner Meinung nach die Realität leugnet. Du kannst darauf wetten, dass genau diese Menschen es nicht so sehen und mit denen genau die gleiche Diskussion führen kannst, wie wir jetzt. Respektiere es einfach, dass es diese Menschen gibt und und komme ihnen entgegen. Vielleicht haben sie recht?! Du stellst dich gegen Ihren Glauben, das gleiche, was du mir vorwirfst. Du merkst. Es geht nicht darum, ob Erde flach oder rund, sondern um etwas größeres.

        Wir nehmen deine Kritik (bzw. ich) gern an und denke darüber nach. Daher nochmal vielen Dank für das Feedback.
        Und nun lass uns halt nicht streiten, sondern gemeinsam gestalten.

        LG, Christian

      • Avatar
        Georg Paaßen sagte:

        Die Pflegekammer Gegner werden im selben Abschnitt genannt wie „Flat-Earther“ … zum ersten und einzigen Mal in diesem podcast.

        Wie zu erwarten war, trägt dies nicht dazu bei, die Diskussion zu versachlichen. Und weil ein podcast eben kein Stammtisch ist, ist zu erwarten, dass in den nächsten Jahren dieses Zitat wieder und wieder von Kammergegnern zitiert werden wird.
        War das nötig?
        Schade eigentlich.

      • Christian
        Christian sagte:

        ich fürchte, dass auch du es nicht gut verstanden hast. Es geht nicht um die flache Erde, sondern um die Identifikation mit Dingen, die anderen sehr fern sind. Ich hätte das Beispiel auch mit Menschen von #FraidaysForFuture machen können, denn auch diese sind identitär sehr mit dem Schutz der Umwelt verbunden. Nur in Eurer Argumentation sprecht ihr Menschen, die glauben, die Erde sein flach, eine negative Rolle zu. Wieso? Was ist daran schlimm, an eine flache Erde zu glauben? Es ist genauso wenig schlimm, wie daran zu glauben, dass die Kammer eine schlechte Idee ist. Der Unterschied liegt darin, dass die GLaube an eine flache Erde niemanden berührt, weil sie eine Kugel bleibt. Bei der Äußerung der Kammer ist es hingegen anders: denn hier führt diese Meinung dazu, dass sie Einfluss auf politische Entscheidungen hat und damit ein Berufsbild gefördert wird, was die eigene Berufsgruppe evtl. schadet, weil die Entwicklung des Pflegebrufes dadurch gebremst wird.

        Ich räume ein: Vielleicht ist das mit der Kammer eine schlechte Idee. Weis doch jetzt keiner. Und es als unsachlich hinzustellen, ist mir nicht nachvollziehbar. Denn gerade die Versachlichung dadurch, dass die psychologischen Effekte mal beleuchtet werden, trägt sehr wohl zu einem erweiterten Verständnis bei. Wer raushört, dass Kammergegner*innen glauben, die Erde sei flach, hört nicht gut zu!

        Und ich will noch ein Problem schildern, was daraus entspringt, was im Podcast nicht gesagt wurde: Es geht um die Identifikation mit Dingen, die augenscheinlich, auf rationaler Ebene im Konsens falsch sind und dass es Menschen gibt, die an diesen „falschen“ Dingen festhalten, ohne plausible Erklärungen dafür zu liefern, weshalb es richtig sein sollte und der damit einhergehenden Verschiebung der Realität, die ihresgleichen dazu führt, dass absurde Dinge Einzug in die Gesellschaft halten. Damit verschiebt sich die Realität der Wahrheit – nämlich die Wahrheit, dass Pflege mehr ist und mehr Anerkennung und Professionalisierung benötigt.

        Das Einspieler des Videos zeigt wohl, wie sehr die Versachlichung gewünscht ist. Und irgendwie muss man auch nicht everyone’s darling sein.

        LG, Christian

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.